Hello World mit Python

Auf Mac OS ist Python vorinstalliert. Mit python --version siehe ich die Version: meine ist 2.7.10.

Python ist eine Skriptsprache. Ähnlich wie Javascript braucht Python keine große Umgebung. Das Hello World mit Python sieht so aus:

Definition und Aufruf von hello Funktion in Python

Mit python hello.py wird der Code ausgeführt

weiter lesen

Invalide Inputs in Angular speichern

Um einen invaliden Input trotzdem aus dem View in Model zu bewegen, braucht dieses Input eine extra Direktive allowInvalid.

Zum Beispiel so:

 

weiter lesen

Betriebsystem Android 5.1, Screenshots 2016

Aktuelle Screenshots

amazon-push-button
Amazon push-button

und so sollen sie auch aussehen. Ohne Rahmen, ohne Pfeilen. Nur die Screenshots – Bildschirmbilder. Nichts mehr.

weiter lesen

Details. Bild und Überschrift auf der Startseite von Dr. Web

Heute nehmen ich die Startseite von drweb.de – einem Webmagazin für Webdesign als Beispiel und verbessere ein Detail auf der Seite. Schauen wir uns an in welchem Verhältnis Bilder und Überschriften stehen.

Kinder lieben Bücher mit Illustrationen, eine Seite ohne Bilder ist für sie langweilig. Das gleiche gilt auch für Erwachsene, anders zu denken wäre naiv. Erwachsene suchen Illustrationen in Zeitschriften, schauen Werbebanner an und finden Katzenbilder süß. Alle mögen Bilder.

Ein Bild fühlt sich am besten, wenn es ganz oben in der Hierarchie des Textblocks stehtdetails-illustration

Ein Bild hinter dem Überschrift trennt Text vom Überschrift und unterbricht das Lesen. Dabei wird die Illustration schneller bemerkt als Text und der Leser wird gezwungen mit seinem Blick vom Bild zur Überschrift und dann zum Text hoch und runter zu springen.

Daher mein Vorschlag das Bild über den Überschrift zu stellen:drweb-details

Spüren sie die Änderungen? Das scannen der Webseite ist jetzt leichter.

weiter lesen

Neue Website für Wall Street Journal

Zeitung Wall Street Journal hat seine Website erneuert. Das ist der erste große Redesign seit 2008. Wsj.com hat ein luftiges und responsives Design bekommen.

5f3aa16a83c9ff2884e0

Am besten finde ich die Umsetzung der Aktienkurse. Sie werden jetzt oben auf der Seite angezeigt. Dazu lässt sich die obere Leiste vergrößern und Details zur Aktienkursen anschauen.

Eine gute Idee. Die Information wird schnell und verständlich kommuniziert.

18386aa6c5bf50bd5583

Die Entwickler haben auch eine Geschichte vorbereitet: Was gibt es neues auf wsj.com?

weiter lesen

Details. Bildergalerien auf deutsche-startups.de

Schauen Sie sich die Bildergalerie auf der Website deutsche-startups.de an. Was fällt auf? Kleine Bilder, gedrückt in eine Spalte neben dem Sidebar. Wie kann ich schnell helfen? So:deutsche-startups-details-bildergalerie

CSS-Änderungen:

Ich würde die Bilder auf 100% der Breite anzeigen, dafür sind aber mehrere Änderungen notwendig. Und natürlich sollen die Bilder alle auf einer Seite sein, ohne die ganze Seite immer neu zu laden, aber das ist die nächste Geschichte.

weiter lesen

Details. Computerbild Website

Durch kleine Änderungen können Websites besser werden. Heute stelle ich Änderungen an der Startseite von Computerbild.de vor. Mit nur einer Änderung in CSS wirkt die Website aufgeräumter.
computerbild-details

#cbheader .metanav{
background: #f1f1f1;
}

Das wars.

weiter lesen

Flugzeugmodus nutzen

20140801-123139-45099129.jpg

Oft gibt es Situationen, wo wir konzentriert sein sollen. Zum Beispiel raten Professoren das Handy während der Klausur auszuschalten. Doch aus- und einschalten dauert, bei einem Neustart Verbraucht das Gerät unnötig Energie. Einfach nur lautlos zu stellen, ist Schwachsinn, die Vibrationen stören trotzdem. Vielleicht war es wichtige Nachricht? Und schon ist die Konzentration weg.

Um konzentriert zu arbeiten genügt ein Flugzeugmodus.

weiter lesen

Erfolgreiche Produkte entwickeln

Ich versuche wichtige Gedanken aus den Büchern, die ich lese schriftlich festzuhalten. Nir Eayl erzählt, wie man erfolgreiche online Services baut.

Ein Auszug in meiner Übersetzung:

***

Häufig verwendete Produkte haben größeres Wachstumspotenzial als seine Konkurrenten. Zum Beispiel hat Facebook alle Konkurrenten überholt, darunter MySpace und Friendster, trotz der Tatsache, dass er sehr spät auf Party der sozialen Netzwerken kam.

Mark Zuckerberg-Gegner haben, zum Zeitpunkt der Markteinführung seiner Website, schon Millionen von Anwendern. Und Facebook war zunächst ausschließlich für Studenten der Harvard-Universität bestimmt. Aber es ist seine Firma, die schließlich die Branche dominiert.

Ein Teil des Erfolgs war das Ergebnis der Regeln, die ich als „mehr-mehr“ bezeichne: häufige Nutzung bietet schnelles virales Wachstum. Wie David Skok, ein Venture Capitalist formuliert: „Der wichtigste Faktor, um das Wachstum zu beschleunigen ist die Dauer der viralen Zykluses“.

Dauer der viralen Zyklus – die Zeit, die der Benutzer braucht, um einen anderen Benutzer einladen. Es kann einen großen Unterschied in der Lebensdauer des Produktes ausmachen. „Zum Beispiel, ist die Dauer des viralen Zykluses zwei Tage, dann erreichen Sie in zwanzig Tagen 20.470 Benutzer – Skok schreibt. – Aber wenn Sie es halbieren, bis zu einem Tag, werden Sie mehr als 20 Millionen Nutzer zu bekommen!“

Erhöhung des Anteils von Clients, die auf den täglichen Service, zugreifen ist gut für den Service, aus zwei Gründen. Erstens, tägliche Nutzer initiieren neue Virus-Zyklus öfter (sagen wir, sie verlinken ihre Freunden auf den Fotos bei Facebook). Zweitens, je mehr aktive Benutzer pro Tag, desto mehr Antworten und Reaktionen auf die Einladungen. Kurze und effektive Viral-Zyklus einbezieht immer mehr Nutzer in das Netzwerk.

Aus dem Buch „Hooked: How to Build Habit-Forming Products“

Screenshot 2014-07-30 14.43.56

weiter lesen

Warum ist der Mauszeiger um 45° gedreht?

Auf der Frage-Antwort Platform StackExchange wurde eine auf dem ersten Blick blöde Frage gestellt: warum sind die Mauszeiger auf allen Betriebssystemen etwas schief? also haben einen gewissen Neigungswinkel, statt gerade nach oben zu zeigen? Tatsächlich, Mauszeiger sind schief, wäre ein vertikal ausgerichteter Zeiger fürs markieren von Text und andere Aufgaben praktischer?

Ein vertikales Mauszeiger

Ein vertikales Mauszeiger

Einer der Antworten kommt von einem Experten, der die Geschichte der Komputertechnik gut kennt. Er bestätigt, Entwickler von Komputermäusen Douglas Engelbart hat den Zeiger als ein nach oben gerichtetes Pfeil konzipiert. Es ist wirklich eine logischere Möglichkeit Text auf dem Bildschirm auszuwählen.

Allerdings, wurde graphisches Interface eines Betriebsystems erstmal in der Firma Xerox realisiert. Genauer gesagt in deren Entwicklungsabteilung in Palo Alto Research Center. Mauszeiger wird in einem Dokument aus dem Jahr 1981 beschrieben. Dieser Dokument ist die Beschreibung des XEROC PARC – ersten  Komputer mit einem graphischen Benutzerinterface.

Bei der Projektierung dieses Komputers wurde festgestellt, dass niedrige Auflösung des Monitors es nicht erlaub einen guten vertikalen Zeiger zu zeichnen. Da der Zeiger klein bleiben sollte und man es nicht vergrößern wollte, wurde entschieden: Zeiger wird etwas gedreht, so dass er eine vertikale und eine um 45° gedrehte Seite haben wird.

Mauszeiger – auch als Cursor bekannt.

Aus der Dokumentation des  Palo Alto Research Zentrums.

Mehr als 30 Jahr sind vergangen, wird haben hochauflösende Monitore, doch die Tradition den Zeiger um 45° zu drehen bleibt.

weiter lesen

Telefonnummer richtig schreiben

Webseiten werden immer noch als ein Link zum analogen Welt benutzt. Dabei helfen Telefonnummer unheimlich viel Menschen aus dem Internet ins lokale Geschäft zu holen. Alle wissen, wie Telefon funktioniert. Deshalb ist es wichtig das Telefonnummer verständlich und sichtbar auf der Webseite hinzuschreiben.

Zum Beispiel so:

Telefon: +49 163 63 65815

Nummer soll einfach abzutippen sein.

Von überall zugänglich, also eine internationale Schreibweise verwenden.
Natürlich soll Nummer auf dem iPhone anklickbar sein. Keine mathematischen Formeln, deshalb möglichst wenige Ziffern schreiben. Keine Klammern, oder sonstigen Sonderzeichen.

Bei Telefonnummern gilt, wie auch bei den anderen Texten im Internet: möglichst einfach sein.

weiter lesen

Yandex.Browser – Browserkrieg, wo Interface eine Waffe ist

Wir haben einen Gewinner im Krieg um den besten Internet Browser. Es ist Chrome. Genauer genommen – das Chromium. Unter diesem Namen stellt Google der Großteil des Quelltextes von Google Chrome zu Verfügung.

Browser Logos von Paul Irish

Browser Logos von Paul Irish

So machen sich viele Entwickler an die Arbeit, eigene Browser zu bauen. Sie wissen schon, alle wollen meine Daten sammeln, oder gibt es andere Gründe warum Firmen eigene Versionen des Chromiums veröffentlichen?

Es stellt sich die Frage: Wie gewinne ich Nutzer für ein Produkt, der auch bei Anderen genauso gut läuft? Die Antwort ist: ich verpacke es schöner. Die Verpackung eines Internetbrowsers ist das Interface. Schöner, bequemer und einfacher soll es sein. Vor allem einfacher.

Yandex.Browser – ist so ein in einfachere Oberfläche verpacktes Chromium. Er hat Vorteile von Google Chrome und ein intuitives Interface von Yandex.

Seit ein paar Tagen nutze ich ihn als mein Standartbrowser. Was mir im Yandex.Browser besonders gefällt, ist die Integration von Lesezeichen und häufig besuchten Webseiten in die Suchleiste. Es nennt sich Tablo:

Yandex Browser

Suchleiste und Lesezeichen vereint.

Browserkrieg aus den Jahren 1995-1998 scheint sich auf dem Interface Gebiet neu anzuzünden. Yandex.Browser ist ein guter Soldat.

weiter lesen

Andere Werbung. Volkswagen #gethappy

http://youtu.be/9H0xPWAtaa8
Volkswagen Game Day 2013 Commercial | Get In. Get Happy.

Werbespot, der während des Super Bowl 2013 gezeigt wurde. Wisst ihr was? Ich mag Werbung. Etwas andere Werbung.
Zum Video gibt es auch eine Internetseite: http://www.getingethappy.com/

weiter lesen

Fernseher von Apple?

Schon wieder fangen die Gespräche an, Apple wurde eigenes Fernseher entwickeln. Etwas cooles, aus Aluminium mit verschiedenen Displaygrößen. Sie werden etwas ganz besonderes sein und alle anderen Fernseher werden in der Ecke laut weinen.

Ich verstehe nicht, wie Menschen, die etwas in der Technik verstehen, so etwas prognostizieren können. Heutiges Gerät zum Fernsehen – ist ein riesiges, klotziges und dabei relativ billiges Teil. Und es gibt Apple TV – kleines, teures Teil, dass jeder Fernseher zum Apple Fernseher macht.

Einziges Problem an der Apple noch arbeiten kann, ist die Be­dienbar­keit von Geräten.

Ein Hybrid von Apple TV und Kinect.

Wahrscheinlich wird es ein hybrid Apple TV und Kinect sein. Es wird die Sprache und Gesten verstehen.

weiter lesen

Warum man „Was läuft?“ statt „Alles klar bei dir?“ fragen soll.

Auf die Frage „Alles klär bei dir?“ antworte ich mit einfachem „Ja“, und es ist genug. Je weniger die Konversation dauert desto besser.
Diese Frage stellt sich als eine negative Frage dar. Denn, wenn wir gefragt werden, ob bei uns alles in Ordnung ist, erinnern wir uns automatisch auch auf die Dinge, die nicht in Ordnung sind. Wir rufen in unserem Kopf die „klare“ Dinge, doch sehr viele Sachen und Probleme sind uns nicht klar. Wenn ein Problem, mir hundert Prozent verständlich erscheint, werde ich es sofort lösen.

Eine bessere Methode, das Gespräch mit einem Menschen anzufangen, ist es ihn auf die positive Dinge im Leben aufmerksam zu machen. Ihn zu fragen, „was läuft?“
Diese Frage kann nicht mit einem „Ja“, oder „Gut“ beantwortet werden. Menschen sind gezwungen sich die Sachen aus dem Kopf zu holen, die sie gerade bewegen. Sachen, die gerade laufen. Darauf kann angeknüpft werden.

Ein guter Gesprächsanfang ist ein tolles Anzeichen für gute Verhandlungen. Wir verhandeln immer, sogar ein 3-Minuten-Gespräch mit der Bedienung im McDonalds ist eine Verhandlung.

weiter lesen

Nachrichten zusammenstellen, statt mühsam zu schreiben.

Facebook hat eine coole Funktion in diesem Video vorgestellt:

Menschen sprechen in Sätzen und Menschen sind faul. Also geben wir ihnen die Möglichkeit richtige Sätze einfach zusammenzustellen, statt zu schreiben.

In wenigen Sekunden wird eine lesbare und höfliche Nachricht zusammengestellt:

facebook-reporting-photo-dialog-continue

Menschenfreundliche Nachricht kann gesendet werden

 

Es bleibt nur die Frage: Warum heißt das blaue Button „Continue“ statt „Send“?

weiter lesen

Interface von Kezera.com

Ich habe Heute ein Invite für das Kezera.com – eine vorhersage Plattform bekommen. Eine gute Idee, Menschen die Möglichkeit zu geben, sich als Besserwisser zu fühlen.

„Ich habs doch gesagt!“ 

Kezera ist jetzt in Beta Phase und das ist gut so. Denn das Interface steckt noch in Kinderschuhen.

Also, Invitecode aus dem E-Mail kopieren und auf der Webseite in ein Feld einfügen. Warum nicht einfach ein Link kezera.com/?invite=S3U-87J-7BU zum anklicken?

Dann die zwingende Registrierung ( schon Interface ist das Böse gelesen?). Nach der ich wieder in E-Mail Postfach gehe und auf einen Link klicken darf.  Und dieses Link hat sogar mein Invite als Parameter: kezera.com/signup/confirm?code=ad8c1643c4f3e09d&beta_code=s3u87j7bu Es geht also doch.

So, jetzt bin ich fertig, kann endlich etwas vorhersagen:

Privat, oder öffentlich? Zwei Zustände, und zwei Auswahlmöglichkeiten. Lichtschalter hat auch zwei Züstände, an und aus. Dabei nur einen Knopf. Warum nicht einfach alles öffentlich, und nur ein Checkbox falls privat?

Seite mit  Behauptung.

Ich kann mir unter 82 Tagen nichts vorstellen. Und das wichtige Information, das konkrete Datum, wird nur beim :hover angezeigt. Benutzer von Touch Geräten müssen also das Datum selber errechnen und alle Andere gehen auf einen Entdeckungstour.

Facebook Aktie wird weiter steigern und ich klicke auf Disagree, denn ich weiß es besser! Werde ich dann in 82 Tagen benachrichtigt?

Fazit:

  • Cool wäre es Punkte für die Behauptungen zu sammeln und ein  „Besserwisser“ Status zu bekommen
  • Alle sollen Möglichkeit haben mich zu unterstützen ( nicht nur Registrierte Nutzer)
  • Mehr Integration mit Facebook und Co.
weiter lesen

Interface ist das Böse

Keine der Firmen, die Ihnen das Interfacedesign verkaufen, wird sagen „Interface ist das Böse“. Sie werden niemals zugeben, das Interface kein Geld für die Kunden bringt.

Aus der Sicht der Systemtheorie ist Interface eine enge Stelle mit kleinem Wirkungsgrad, wo Geschwindigkeit, Energie, Kapazität, Zeit, Nutzer und Geld Verlohren gehen. Am wenigsten effektiv sind die Benutzeroberflächen in Grafikdesign. Im Unterschied zur Bedienelementen an den Geräten und Maschinen lassen die Benutzeroberflächen viel Platz für menschliche Fehler und Unstimmigkeiten.

Interface zu minimieren ist teuer und kompliziert, doch ohne ihn funktioniert das System viel effizienter.

Einfachstes Beispiel – zwingende Registrierung in Web-Shops. Erst mal ist Käufer gezwungen sich Login und Passwort auszudenken, danach soll er sich vor dem System rechtfertigen und sein E-Mail bestätigen. Diese für den Nutzer, schwachsinnige Aktionen, verzögern das Kaufen, filtern unerfahrene Käufer raus und spiegeln sich im Umsatz wieder.

Leistungsfähiges Geschäft verkauft ohne künstlichen Barrieren:

Mobilfunk Anbieter haben keinen Button „Eine SMS kaufen“ oder „drei Gesprächsminuten kaufen“. Wenn Abonnent nicht jedes Mal sich zum Kauf entscheiden muss, fällt ihm leichter sich vom Geld zu trennen. Kauf finden überhaupt ohne Interface statt:

Interface senkt die Effektivität und Leistungsfähigkeit eines Systems. Deshalb muss es versucht werden Kontakt mit ihm zu minimieren, ohne der Funktionalität zu schaden. Es müssen neue Szenarien der Konversation entwickelt werden.Dann ist es möglich unnötige Barrieren zwischen Kunden und Waren, zwischen Verkäufer und den Geldern des Käufer zu entfernen.

Original: http://artgorbunov.ru/en/bb/ui/evil/

weiter lesen

Firefox Konzept für Metro Oberfläche

Mozilla hat ihre Vorstellungen davon, wie das Firefox in Windows 8 mit der Metro Oberfläche, arbeiten soll, vorgestellt. Ich finde es gut. Endlich haben die Entwickler verstanden, gute Apps in Metro zu bauen. Besonders der Umgang mit den Tabs finde ich gelungen.

Windows 8 wird uns schon in wenigen Wochen zur Verfügung stehen.

weiter lesen

Realistischer Schatten mit Photoshop.

Um Schatten von einem Objekt zu erzeugen benutze ich der „drop-shadow“ Effekt im Photoshop. Doch es kommen unrealistische und flache Schatten raus.

Wie man es besser macht, hat Ilya Birman vorgestellt. Es ist genauso schnel umgesentz, sieht, aber viel realistischer aus.

 

weiter lesen

Hover ist over

Die Zeit ist gekommen, der :hover Effekt von den Webseiten zu verabschieden. Etwas Nützliches darf nicht mehr nur beim Darüberfahren sichtbar werden. Mit den Touch Geräten ist schon Menge Leute unterwegs und die haben nichts, an der Eingabe Möglichkeiten, womit sie das Hover Event auslösen können. Die Zahl der Mauslöser Benutzer steigt weiter.

Mit dem Hover versuchte man oft, schlechte Lösungen im Interface zu verstecken. Jetzt müssen dazu andere Lösungen ausgedacht werden und das ist gut so.

Natürlich müssen auch andere Möglichkeiten der Rückmeldung weiter unterstützt werden. So z.B. Links müssen beim Darüberfahren sich als Links melden, oder kleine Pop-up Meldungen etwas mehr zeigen, als sichtbar ist.

Das Wichtigste ist aber. Alle diese Möglichkeiten müssen auch ohne :hover erreichbar sein. Nutzer ohne Maus sollen die volle Funktionalität der Seite nutzen können.

Original in russischer Sprache bei Ilya Birman (21 August 2011)
http://ilyabirman.ru/meanwhile/found/%D1%85%D0%BE%D0%B2%D0%B5%D1%80/

weiter lesen

Progress bar Illusion

Vor ein paar Tagen hat Gmail ein neues Ladebalken bekommen.

Dabei wird das Ladebalken, wie immer von Links nach rechts aufgefüllt, doch die Animation läuft Rückwärts. Es hat mich etwas irritiert, denn auf Windows, mit dem ich täglich arbeite, läuft die Animation mit dem Auffüllen in einer Richtung.

Animation läuft von Links nach Rechts

Wie ist es besser?

Laut Studien macht Gmail richtig, denn eine Rückwärts laufende Animation gibt uns die Illusion der Geschwindigkeit und das Progress bar läuft für unsere Wahrnehmung schneller.

Besser sichbar wird es in diesem Video:

Übrigens macht Apple in seinem OS X alles richtig.

Weiterführende Links:

weiter lesen

Über die Zukunft des stationären Computers. Ubuntu.

Der einzige Grund das Linux Distribution Ubuntu zu verwenden, ist für mich die kommende Möglichkeit das System auf ein Smartphone zu installieren und den stationären PC in den Keller zu bringen.

Smartphone mit Ubuntu

Es ist für mich auch der einzige Grund, warum jetzt Smartphones mit 4 Kernen auf dem Mark sind.

In Zukunft werden wir nur ein Gerät haben, der durch das Anschließen weiterer Peripherie viele Aufgaben erledigen kann. Filme schauen? Schwups, ist der Fernseher angeschlossen (geht sogar heute schon). Auf dem Arbeitsplatz einfach das Smartphone an einem Dock anschließen, was alles zur Eingabe und Ausgabe dabei hat.

Mit Freunden das neue Spiel zusammenspielen, kein Problem! Fernseher, Kontroller anschließen und los gehts. Alles über Funk natürlich.

Bleibt nur die Frage, wie es mit der Energie aussieht, aber bestimmt, werden die Forscher neue ultra-leistungsstarke Akku entwickeln, der dieses Problem löst.  Die Forschungen in dieser Richtung laufen auf Hochtouren.

 

weiter lesen

Mobile Webseiten verbessern. Heise.de

Ich habe mir darüber Gedanken gemacht wie man die mobile Version von heise.de besser gestalten kann.

Durch kleine Änderunden im Header sieht die Seite aufgerümter aus. Blöke mit der Information sind eindeutig zu sehen und helfen beim Lesen von Nachrichten.

Das Redesign der Webseite ändert nicht an der Information, nur an dem Informationsaufbau. Eine logisch aufgebaute Webseite ermöglicht es Information treffend, klar und eindeutig zu präsentieren. So wird jeder Besucher bei seiner Aufgabe auf der Webseite unterstütz und durch das internes System sicher zum Ziel begleitet.

weiter lesen

Ergonomisches Arbeitsplatz für Programmierer

Ergonomie ist die Wissenschaft von der menschlichen Arbeit. Man versteht darunter die Anpassung der Arbeitsbedingungen an den Menschen und nicht umgekehrt. Ziel ist es eine gute Arbeitsatmosphäre zu schaffen und die Bedingungen so zu gestalten, dass möglichst geringe gesundheitliche Belastung entsteht.

Ist so ein Arbeitsplatz ergonomisch genug?

Screen Shot 2015-04-05 at 21.18.01

Aus einem Microsoft Cloud Werbevideo

 
Die Fragen des effektiven Arbeiten beschäftigen mich in letzter Zeit immer wieder.

weiter lesen

Paper cut bug

Ich begeistere mich immer wieder, wie im Englischem mit den Wörtern umgegangen wird und was für schöne Wortgebilde dabei entstehen:

iOS 8 fixed the crashing, but introduced thousands of little paper cut like bugs.
– Rusty Rants

Es gibt also Fehler, die so weh tun, wie eine Papierschnittwunde. Papierschnittwunden sind klein, aber trotzdem schmerzhaft. So auch mit den Fehlern in der Software, sie tut den Menschen weh. Eine interessante Gedanke.

Liest auch den ganzen Artikel: „It Just Works„.

weiter lesen

Weniger Optionen = mehr Einnahmen

Zur Zeit lese ich ein interessantes Buch «Die 4-Stunden Woche» von Timothy Ferris. Er erzählt in dem Buch darüber, wie er es geschafft hat, weniger zu Arbeiten. Und gibt Tipps wie es auch Anderen gelingen kann.

Ich möchte hier ein Paar wichtigen Zitaten vorführen:

Joseph Sugarman ist ein Marketinggenie. Einmal sollte er eine Anzeige für eine Armbanduhrkolletion entwerfen. Der Hersteller wollte neun verschiedene Uhren in der Anzeige unterbringen, während Joe dafür war, nur eine zu zeigen. Der Kunde bestand auf seiner Meinung Joe bot an, beide Anzeigen zu gestalten und sie dann in der gleichen Ausgabe des Wall Steet Journal zu testen. Das Ergebnis? Das Angebot mit einer Uhr verkaufte sechs mal so viele Uhren, wie das Inserat mit neuen Uhren.

und danach erklärt Timothy was er aus dieser Geschichte gelernt hat:

Zu viele Optionen verunsichern den Kunden, fördern die Unentschlossenheit und führen zu weniger Bestellungen — und damit hat man allen Beteiligten einen schlechten Dienst erwiesen. Denn je mehr Optionen man dem Kunden bietet, desto mehr Produktions- und Kundendienstlast bürget man natürlich auch selbst auf.

Die Kunst besteht darin die Anzahl der Entscheidungen, die Ihr Kunde treffen kann oder treffen muss möglichst klein zu halten.

Ich glaube viele Leute in der heutigen Wirtschaftwelt haben offenbar vergessen: «Dienst an Kunden» bedeutet nicht, dass man jede seiner Laune befriedigen muss. Begrenzen Sie Anzahl an Wahlmöglichkeiten auf eine, oder zwei (Basis und Premium) — nicht mehr.

Streichen Sie telefonische Auftragsannahme komplett und verweisen Sie alle Kaufinteressenten auf Ihre Website. Das mag auf den ersten Blick wie Kamikaze aussehen, bis man sich klar macht, dass Erfolgsunternehmen wie etwa Amazon gerade dank solcher fundamentalen Kosteneinsparungen wachsen und gedeihen.

weiter lesen